Kleine Kommunikationshilfe für den Alltag – Teil 1

von | 6. Mai 2020

Ich zeige euch in kleinen und verständlichen Schritten, wie ihr durch Sprache leichter durch das Alltagsleben geht 😉

TEIL 1 – Was als Gesprächseinstieg hilft:
Wenn ihr im Gespräch eine positive Entwicklung erreichen möchtet, Zeit investieren möchtet und wirklich zuhören wollt, gibt es einige „Gesprächsförderer“, damit das Gespräch belebt wird.
Dabei ist es eine Grundvoraussetzung, dass ihr euch für den anderen oder die andere interessiert, dass ihr auch den Kontakt wollt und Lust dazu habt.
Statt ein „Wie geht es dir?“ kannst du ein Gespräch mit „Schön dich zu sehen/treffen – wie ist es dir gerade?“ Oder knapper – „Na, wie ist dir?“
Hilfreich in der Alltagskommunikation sind offene Fragen:
Das heißt, dass du einfach nachfragst wie die Situation ist und dich nicht sofort mit einer geschlossenen Antwort wie z. B. „Es ist alles gut, danke“ oder einfach mit einer Aussage wie: „Es muss ja“ zufrieden gibst.
Du kannst die Fragen wie folgt formulieren:
„Wie empfindest du die jetzige Situation? Wie siehst du das?
Erzähl mir ein wenig von deiner jetzigen Situation, wie ist das genau?“
Damit dein/e Gesprächspartner/in dich ernst nimmt, ist es wichtig, dass du deinen Willen zuzuhören auch signalisierst. Das kannst du folgendermaßen tun: Halte Blickkontakt und signalisiere Interesse – z.B. mit „Mhm, ja“ oder „Aha“. Oder nonverbal mit Blickkontakt und zustimmendem Nicken.
Jetzt habt ihr schon einen ersten Gesprächseinstieg. Damit es nicht künstlich wirkt, wählt dabei eure Alltagssprache, wenn ihr meine Anregung verstanden habt und übt erst einmal im gewohnten Umfeld.

Weitere Blog-Beiträge:

Entscheidung – soll ich oder soll ich nicht?

Entscheidung – soll ich oder soll ich nicht?

Wie soll ich mich bloß entscheiden? Was ist hier richtig oder falsch? Und was ist, wenn ich mich entscheide und dann feststelle, dass es ganz und gar nicht das ist, was ich will oder der Sache dient? Wir fällen am Tag sehr viele Entscheidungen. Da hilft uns Routine...

mehr lesen
Vom Oh jeh :-( zum Ach ja! :-)

Vom Oh jeh 🙁 zum Ach ja! 🙂

Anleitung zur Bewältigung von eigenen Krisen Wut raus lassen, scheitern anerkennen Spüren was noch ist, Gefühle wahrnehmen Kraft bei den Menschen holen, die unterstützen Energie auf das Gute in der Situation lenken Die Frage nach der Erkenntnis aus der Situation und...

mehr lesen
Konfliktfähigkeit

Konfliktfähigkeit

Die Voraussetzung für eine gute Konfliktfähigkeit ist ein sicheres Gefühl für den eigenen Selbstwert!Was heißt das für dich selbst? Wenn wir uns selbst wertschätzen, unsere Persönlichkeitsanteile kennen, annehmen und nicht abwerten, dann können uns Bemerkungen, die...

mehr lesen
Corona – und die Kunst, sich anstecken zu lassen

Corona – und die Kunst, sich anstecken zu lassen

Überall Corona. Zuhause im Radio, im Fernsehen, in den sozialen Netzwerken, unausweichlich präsent. Diese permanente Präsenz macht was mit mir und mit meinen Empfindungen. Es entwickelt sich eine seltsame Atmosphäre, wenn ich in der Öffentlichkeit bin. Wenn ich allein...

mehr lesen