Kleine Kommunikationshilfe für den Alltag – Teil 1

von | 6. Mai 2020

Ich zeige euch in kleinen und verständlichen Schritten, wie ihr durch Sprache leichter durch das Alltagsleben geht 😉

TEIL 1 – Was als Gesprächseinstieg hilft:
Wenn ihr im Gespräch eine positive Entwicklung erreichen möchtet, Zeit investieren möchtet und wirklich zuhören wollt, gibt es einige „Gesprächsförderer“, damit das Gespräch belebt wird.
Dabei ist es eine Grundvoraussetzung, dass ihr euch für den anderen oder die andere interessiert, dass ihr auch den Kontakt wollt und Lust dazu habt.
Statt ein „Wie geht es dir?“ kannst du ein Gespräch mit „Schön dich zu sehen/treffen – wie ist es dir gerade?“ Oder knapper – „Na, wie ist dir?“
Hilfreich in der Alltagskommunikation sind offene Fragen:
Das heißt, dass du einfach nachfragst wie die Situation ist und dich nicht sofort mit einer geschlossenen Antwort wie z. B. „Es ist alles gut, danke“ oder einfach mit einer Aussage wie: „Es muss ja“ zufrieden gibst.
Du kannst die Fragen wie folgt formulieren:
„Wie empfindest du die jetzige Situation? Wie siehst du das?
Erzähl mir ein wenig von deiner jetzigen Situation, wie ist das genau?“
Damit dein/e Gesprächspartner/in dich ernst nimmt, ist es wichtig, dass du deinen Willen zuzuhören auch signalisierst. Das kannst du folgendermaßen tun: Halte Blickkontakt und signalisiere Interesse – z.B. mit „Mhm, ja“ oder „Aha“. Oder nonverbal mit Blickkontakt und zustimmendem Nicken.
Jetzt habt ihr schon einen ersten Gesprächseinstieg. Damit es nicht künstlich wirkt, wählt dabei eure Alltagssprache, wenn ihr meine Anregung verstanden habt und übt erst einmal im gewohnten Umfeld.

Weitere Blog-Beiträge:

Bitte recht freundlich – dann aber richtig

Bitte recht freundlich – dann aber richtig

Bitte freundlich, und das möglichst immer und überall – das scheint für viele Menschen gerade in zwischenmenschlichen Begegnungen eine Bedingung zu sein. Wenn dem tatsächlich so ist, dann verursacht diese scheinbare Freundlichkeit eine Oberflächlichkeit, die wenig...

mehr lesen
Einfach mal schlapp machen – Krank sein gehört zum Leben

Einfach mal schlapp machen – Krank sein gehört zum Leben

In dieser Zeit ist von allen Seiten zu hören: „Ich hab's jetzt auch und ich hoffe, dass ich einen milden Verlauf habe.“ Manchmal ist es so und manchmal auch nicht. Wie so viele andere auch hat es nun auch mich erwischt. Das Coronavirus hat zugeschlagen. Es war wohl an...

mehr lesen
Der alltägliche Ärger – es ist jetzt wie es ist!

Der alltägliche Ärger – es ist jetzt wie es ist!

Auto kaputt, Bus verpasst, ausgerutscht und hingefallen, plötzlich krank – all das kann passieren.Es sind ärgerliche Situationen im Alltag, die wir alle irgendwann erleben. Das Ereignis ist da. Meistens soll das, was geschehen ist, erst einmal wieder weg, weil es...

mehr lesen
Entscheidung – soll ich oder soll ich nicht?

Entscheidung – soll ich oder soll ich nicht?

Wie soll ich mich bloß entscheiden? Was ist hier richtig oder falsch? Und was ist, wenn ich mich entscheide und dann feststelle, dass es ganz und gar nicht das ist, was ich will oder der Sache dient? Wir fällen am Tag sehr viele Entscheidungen. Da hilft uns Routine...

mehr lesen