Konfliktfähigkeit

von | 23. Oktober 2020

Die Voraussetzung für eine gute Konfliktfähigkeit ist ein sicheres Gefühl für den eigenen Selbstwert!
Was heißt das für dich selbst?

Wenn wir uns selbst wertschätzen, unsere Persönlichkeitsanteile kennen, annehmen und nicht abwerten, dann können uns Bemerkungen, die uns sonst anspringen, kaum ärgern. Wir sind im Reinen mit uns selbst.

Persönlichkeitsanteile, die wir selbst abwerten, weil wir sie nicht anerkennen und vielleicht auch nicht sehen wollen, machen sich immer wieder bemerkbar. Das merken wir daran, dass uns etwas Bestimmtes an Kollegen, Freunden oder anderen Mitmenschen ärgert und nervt. Die eigenen ungeliebten Eigenschaften werden durch andere Personen sichtbar. Auch wenn wir es manchmal nicht akzeptieren oder hören wollen – Was wir an anderen nicht mögen, das werten wir selbst in unserem Innern ab und wollen es nicht sehen, weil es uns vielleicht unangenehm ist und verdrängen wollen. Solange wir das tun, wird das ungeliebte Verhalten immer wieder auf sich aufmerksam machen.
Wir ärgern uns über andere, was die sich so rausnehmen und verstehen nicht, warum wir uns immer wieder ärgern.

Wir können den Personen dankbar sein, dass sie uns mit ihrem ärgerlichen Verhalten aufmerksam machen, weil wir so an uns lernen können. Das geht nur, wenn wir bereit sind, hinzuschauen, was genau in uns vorgeht und geschieht, anstatt in die Abwertung zu gehen.

Wenn wir einen abwertenden Umgang mit der Sichtweise des Anderen haben, dann führt das meistens zum Konflikt.
Wir wehren uns aktiv im Außen und verteidigen unsere erlernten Muster. Wenn ich die Kraft habe, dahin zu schauen was ich unter allen Umständen schützen möchte, dann wachse ich und lasse altes los.

Bis zu einem bestimmten Punkt haben wir die gelernten Muster in uns. Wir können sie anschauen und ihren Sinn und Zweck zu einer bestimmten Zeit akzeptieren. Dann wenn sie nicht mehr gebraucht werden, können wir sie ziehen lassen oder in einer liebevollen Art integrieren. Alles in uns hat einen Grund. Dafür können wir dankbar sein.
Wenn wir es schaffen, mit uns im Einklang zu sein, dann werden wir immer weniger Energie für Konflikte brauchen und liebevoller mit uns selbst sein.

Weitere Blog-Beiträge:

Bitte recht freundlich – dann aber richtig

Bitte recht freundlich – dann aber richtig

Bitte freundlich, und das möglichst immer und überall – das scheint für viele Menschen gerade in zwischenmenschlichen Begegnungen eine Bedingung zu sein. Wenn dem tatsächlich so ist, dann verursacht diese scheinbare Freundlichkeit eine Oberflächlichkeit, die wenig...

mehr lesen
Einfach mal schlapp machen – Krank sein gehört zum Leben

Einfach mal schlapp machen – Krank sein gehört zum Leben

In dieser Zeit ist von allen Seiten zu hören: „Ich hab's jetzt auch und ich hoffe, dass ich einen milden Verlauf habe.“ Manchmal ist es so und manchmal auch nicht. Wie so viele andere auch hat es nun auch mich erwischt. Das Coronavirus hat zugeschlagen. Es war wohl an...

mehr lesen
Der alltägliche Ärger – es ist jetzt wie es ist!

Der alltägliche Ärger – es ist jetzt wie es ist!

Auto kaputt, Bus verpasst, ausgerutscht und hingefallen, plötzlich krank – all das kann passieren.Es sind ärgerliche Situationen im Alltag, die wir alle irgendwann erleben. Das Ereignis ist da. Meistens soll das, was geschehen ist, erst einmal wieder weg, weil es...

mehr lesen
Entscheidung – soll ich oder soll ich nicht?

Entscheidung – soll ich oder soll ich nicht?

Wie soll ich mich bloß entscheiden? Was ist hier richtig oder falsch? Und was ist, wenn ich mich entscheide und dann feststelle, dass es ganz und gar nicht das ist, was ich will oder der Sache dient? Wir fällen am Tag sehr viele Entscheidungen. Da hilft uns Routine...

mehr lesen