Vom Oh jeh 🙁 zum Ach ja! 🙂

von | 1. März 2021

Anleitung zur Bewältigung von eigenen Krisen

  • Wut raus lassen, scheitern anerkennen
  • Spüren was noch ist, Gefühle wahrnehmen
  • Kraft bei den Menschen holen, die unterstützen
  • Energie auf das Gute in der Situation lenken
  • Die Frage nach der Erkenntnis aus der Situation und die anschließende Entscheidung
  • Vertrauen in die eigenen Stärken

Wegen der leicht depressiven Stimmung, die ich gerade bei vielen wahrnehme, könnte ich in meiner Kolumne etwas dazu schreiben, wie eine eigene Krisenintervention gehen kann. So habe ich mir das gedacht und vielleicht hilft es…
Bei mir ist es so: Wenn was passiert, was unfair, gemein, böse oder für mich nicht akzeptabel ist, dann haut mich dieses Ereignis einfach erst einmal weg. Ich bin sprachlos, fassungslos und völlig irritiert. Mein Werteverständnis kann das erst einmal nicht einsortieren.

Ein Beispiel dazu habe ich im Rahmen meiner Selbstständigkeit erlebt, als ich mit einer Bekannten eine gemeinsame Büronutzung geplant hatte. Es hörte sich in den ersten Gesprächen alles zukunftsgerichtet und spannend an. Ein Büroraum für Beratung zu zweit. Da für den Einstieg in die Selbstständigkeit ein Büro für eine alleine zu kostspielig war, wollten und haben wir uns die Kosten anteilig geteilt. Wir machen das gemeinsam – das war der Plan.
Gemeinsam, das hatten wir also vereinbart. Nach 2 Monaten renovieren, einrichten und Austausch wollten wir beide die Räumlichkeiten nutzen. Uns war klar, erst einmal muss in Akquise investiert werden, bis die Einnahmen generiert werden. Diese Zeit wurde dann der Bekannten zu lang. Sie kündigte mir an, den Schlüssel in den Briefkasten zu werfen. Sie wäre dann mal raus. Der Austausch nach dem einseitigen Ausstieg war anstrengend, irritierend und einfach nur ärgerlich.
Die Situation hatte mich sprachlos gemacht. Die nächsten Tage habe ich überwiegend mit Ärger und Fassungslosigkeit verbracht. Es beschäftigten mich dann Gedanken über unfaires Verhalten, unakzeptables Verhalten, merkwürdige Persönlichkeit, Unsicherheit über meine eigene geschäftliche Zukunft und warum soll das jetzt so sein? Ängste, die sich entwickelten über die Last der Verantwortung, die auf mich einstürzt. Der Gedanke, die Kosten auf vier Beinen zu tragen, fühlte sich leichter an. Aber auf zwei meinen zwei Beinen? Am nächsten Tag spielte meine Verdauung verrückt. Es kann sein, das Ganze musste erst verdaut werden?

Ich war ordentlich wütend, aber nach der ersten Aufregung kam ein Gefühl der Erleichterung. Meine Vertragspartnerin schien im Nachhinein tatsächlich merkwürdig zu sein. Sie war irgendwie unflexibel, stark fokussiert, wenig freudvoll und offen. Ich hatte mich zu Beginn unserer gemeinsamen Idee über ihre andere Art gefreut. Damit waren wir gegensätzlich und ich hatte dies als hilfreiche Ergänzung gesehen. Ich habe mich getäuscht und bin zu vertrauensvoll gewesen. Das hat mich einiges gekostet. Emotional und finanziell.

Nach einiger Eigenreflektion hatte ich die Erkenntnis:
Die andere war weg und der damit empfundene Ballast, ich bin frei, selbstbestimmt und habe einen eigenen Beratungsraum. Dieser Raum kann allein mit meiner positiven Haltung und Arbeit gefüllt werden.
Ich kann meine Intervention in der Krise sehen, wenn ich mir nachfolgende Fragen bewusst mache:

1. Was ist hinter der Wut? (Wut deckt die Gefühle, die dahinterliegen zu)
2. Sind da noch mehr Gefühle? (Hilflosigkeit, Trauer…)
3. Wofür sind die Gefühle da? Sie wollen gefühlt werden und gewürdigt.
4. Wenn das alles raus ist und gefühlt wurde, dann kann ich fragen: Wofür war das Erlebnis dienlich? Wozu war diese Herausforderung gut?
5. Wenn ich all das erkenne, dann kann ich Frieden schließen mit der Situation und eine positive Ausrichtung nach einer Krise beginnen.
In meinem Fall kann ich mich fragen: Dienten die Handlungen vor der Krise meiner Entwicklung, also wozu war die Erfahrung gut?

Die Erkenntnis: Ich brauchte die Planung zu zweit, um überhaupt den Mut zu haben die Räumlichkeiten anzumieten. Hätte ich alleine die Praxis gemietet? Wahrscheinlich nicht.
Für mich habe ich nach der anfänglichen Wut den Blick darauf gerichtet, was mir die Praxis bedeutet und dass ich den Weg zu Beginn zu zweit gebraucht habe. Im Anschluss an das ärgerliche Ereignis kann ich meine Aufmerksamkeit auf das, was mir wichtig ist richten meine eigene Räumlichkeit genießen. Das ist meine wertvolle Erkenntnis aus der Situation, die mich gestärkt hat.
Viel Erfolg beim Ausprobieren 🙂

Dieser Artikel erscheint ebenfalls im GESUNDHEITS KOMPASS Südwestfalen (Magazin der Siegener Zeitung)

Weitere Blog-Beiträge:

Konfliktfähigkeit

Konfliktfähigkeit

Die Voraussetzung für eine gute Konfliktfähigkeit ist ein sicheres Gefühl für den eigenen Selbstwert!Was heißt das für dich selbst? Wenn wir uns selbst wertschätzen, unsere Persönlichkeitsanteile kennen, annehmen und nicht abwerten, dann können uns Bemerkungen, die...

mehr lesen
Corona – und die Kunst, sich anstecken zu lassen

Corona – und die Kunst, sich anstecken zu lassen

Überall Corona. Zuhause im Radio, im Fernsehen, in den sozialen Netzwerken, unausweichlich präsent. Diese permanente Präsenz macht was mit mir und mit meinen Empfindungen. Es entwickelt sich eine seltsame Atmosphäre, wenn ich in der Öffentlichkeit bin. Wenn ich allein...

mehr lesen
Kleine Kommunikationshilfe für den Alltag – Teil 3

Kleine Kommunikationshilfe für den Alltag – Teil 3

Ich zeige euch in kleinen und verständlichen Schritten, wie ihr durch Sprache leichter durch das Alltagsleben geht 😉 TEIL 3–Warum es so wichtig ist die zwischenmenschliche Kommunikation zu verstehen: Irgendetwas schwingt bei Gesprächen immer mit. In der...

mehr lesen
Kleine Kommunikationshilfe   für den Alltag – Teil 2

Kleine Kommunikationshilfe für den Alltag – Teil 2

Ich zeige euch in kleinen und verständlichen Schritten, wie ihr durch Sprache leichter durch das Alltagsleben geht 😉 TEIL 2 - Upps - so habe ich das gar nicht gemeint?Oftmals führen Gespräche in eine Richtung, die zu Beginn nicht gewollt war.Du hast eine Bemerkung...

mehr lesen
Kleine Kommunikationshilfe für den Alltag – Teil 1

Kleine Kommunikationshilfe für den Alltag – Teil 1

Ich zeige euch in kleinen und verständlichen Schritten, wie ihr durch Sprache leichter durch das Alltagsleben geht 😉 TEIL 1 - Was als Gesprächseinstieg hilft:Wenn ihr im Gespräch eine positive Entwicklung erreichen möchtet, Zeit investieren möchtet und wirklich...

mehr lesen
Zuversicht mit der Macht der inneren Freiheit

Zuversicht mit der Macht der inneren Freiheit

Das mit der Zuversicht ist so eine Sache. Da will an diesem Tag so gar nichts gelingen. Irgendwie ist der Wurm drin. Am frühen Morgen hat es schon angefangen. Wie immer habe ich meine Morgenrituale minutengenau getaktet und für außergewöhnliches ist kaum Zeit. Ich...

mehr lesen
Die Zeit rast und ich mittendrin

Die Zeit rast und ich mittendrin

Fast täglich denke ich an die schnell vergehende Zeit. Jetzt ist schon wieder ein Tag vorbei, dabei wollte ich doch noch so viel erledigen. Im Grunde bin ich stolz darauf, dass ich heute so viel geschafft habe. Während der Fahrt zu Arbeit habe ich mir schon Strategien...

mehr lesen